Können Gewürze “schlecht” werden?

Können Gewürze “schlecht” werden?

Schon vor tausenden Jahren erkannten die Menschen die geschmacksverbessernde Wirkung von Botanicals.
Küchenkräuter, Blüten und Wurzeln spielten schon immer eine besondere Rolle und waren beliebte und teure Handelsware in Europa. Mit der Erschließung der Seewege nach Indien wurden neue, exotische Gewürze importiert, die die Küche noch kreativer machten.

Durch eine schier unendliche Auswahl an Gewürzen wird die heimische Küche heutzutage richtig kreativ und geschmackvoll. Ob extra schaft, exotisch oder aphrodisierend – Kräuter & Co. fördern die Gesundheit und geben jedem Gericht eine ganz besondere Note. Doch nicht jedes Gewürz passt zu jeder Speise und gleichzeitig lässt sich mit keinem Nahrungsmittel so vielfältig experimentieren, wie mit den sogenannten Botanicals.

Die Lagerung – Das A und O für die Haltbarkeit von Gewürzen

Doch obwohl sie getrocknet sind, sind auch Gewürze kein ewig haltendes Lebensmittel. Nicht umsonst haben sie ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Sie bedürfen einer besonderen Lagerung, sodass Geschmack und Frische nicht verloren gehen. Meistens werden Würzmittel in Pulverform im Supermarkt gekauft. So halten sie etwa bis zu sechs Monate.

Dabei gilt, die eigene Auswahl an Gewürzen kühl und trocken zu lagern, am besten an einem dunklen Ort fernab des Herdes und der Spülmaschine. Küchendampf und Licht schaden nämlich den Gewürzen am meisten. Eine feuchte Umgebung sorgt für Schimmel und zu viel Hitze lässt den Geschmack der Gewürze schnell verschwinden. Eine unsachgemäße Lagerung führt zudem zum Befall von Fruchtfliegen.

Beim Kauf von Botanicals sollte darauf geachtet werden, dass nur kleine Mengen gekauft werden. So werden die Gewürze nicht zu lange gelagert und bleiben frisch. Außerdem ist es besser nicht gemahlene zu verwenden, denn dadurch verlängert sich die Haltbarkeit. Bei der Verpackung ist es wichtig, dass sie luftdicht abschließbar ist, sodass das Aroma länger erhalten bleibt. Häufig ist es hilfreich, sich Kunden- bzw. Testbewertungen von Gewürzen im Internet anzuschauen, um die beste Auswahl zu treffen.

Für Frische sorgt man, indem man Gewürze in einem Gefrierbeutel im Kühlschrank oder in geschlossenen Behältern, idealerweise aus Edelstahl, Glas oder Ton, im Schrank aufbewahrt. Durch die optimale Lagerung halten sich Gewürze noch viele Monate über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus.

Die meisten unverarbeiteten Gewürze halten bis zu einem Jahr, solange sie kühl und trocken gelagert werden. Der Vorteil von unverarbeiteten Gewürzen ist der intensivere Geschmack als der von Gewürzen in Pulverform. Allerdings sind sie weniger lang haltbar als verarbeitete Gewürze.

Was man womit am besten würzt

Bei der Gestaltung einer eigenen Gewürzkombination werden der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Doch Vorsicht bei den Experimenten, denn nicht jedes Gewürz passt zu jedem. Kochbücher geben Auskunft darüber, welche Gerichte zu welchen Gewürzen passen, doch nicht immer stimmt dies mit dem Geschmack der Köche überein.

Auch wenn man es oft vergisst, Pfeffer gilt nach wie vor als “König” unter den Gewürzen, gefolgt von Salz. Sie sind die Lieblingsgewürze der Deutschen und können in sogut wie jeder Speise hinzugefügt werden. Dabei ist weißer Pfeffer milder als schwarzer und eignet sich besonders für helle Soßen, Fisch oder hellem Fleisch.

Bei dunklen Soßen und deftigem Fleisch wie Wild oder Rind darf es dann schon schwarzer oder roter Pfeffer sein. Darf es noch eine Spur schärfer ein, greift man am besten zu Chilli oder rotem Cayennepfeffer zurück.

Als weitere beliebte Gewürze für Fleischspeisen eignet sich Paprika, Rosmarin, Muskat, Lorbeer oder Nelken. Für Fisch bietet sich am besten weißer Pfeffer, Ingwer, Curry und Senf. Salate werden am besten mit Schnittlauch und Petersilie verfeinert.

Die richtigen Botanicals können auch das Geschmackserlebnis eines einfachen Gin oder Gin Tonic verbessern. Ist der Gin nicht stark, süß, oder fruchtig genug, dann mix doch deinen eigenen Gin. Rosenblüten, Sternanis, Fenchel, Oregano oder Zitronenmelisse passen bestens zu Gin. 😉

No Comments

Post a Comment